EsPresto.org

Donnerstag, 03. November 2011

Google wird sensibel

Die goldene Regel im SEO lautet eigentlich: Optimieren Sie ihre Website für Menschen nicht für Suchmaschinen.

Es geht also um Inhalte. Inhalte, die Google einliest und auf die Besucher stoßen, wenn sie bestimmte Wortkombinationen (Keywords) eingeben. Diese Keywords sind in der Vergangenheit übertragen worden und konnten in der Statistik, sofern man Google Analytics oder ein anderes Webstatistiktool benutzt hat, ausgewertet werden.

Seit Mitte des Monats werden diese Keywords nicht mehr übertragen, wenn ein Besucher unter Google (also z.B. Mail, Google+, RSS-Reader,...) eingeloggt ist und sich somit über eine https-Verbindung im Internet bewegt. Der GoogleWatchBlog befürchtet somit schon den Tod des SEOs. Google schaltet sein Keywordtracking für Analytics Nutzer also ab – zumindest für google.com. (Die DE-Domain ist zunächst noch nicht betroffen) Es wird geschätzt, dass dies ungefähr 10% des Traffics ausmacht. Alle anderen Suchanfragen werden unverändert erfasst.

Die Informationen aufgrund derer Anbieter von Websites zukünftig schließen können, welche Inhalte besonders gefragt sind, reduzieren sich somit nicht unerheblich. Für den User selbst bedeutet das natürlich mehr Sicherheit, denn je mehr Daten erhoben werden, desto mehr Informationen werden von dem einzelnen User Preis gegeben. Nicht unbedingt wünschenswert.

Sehr freundlich von Google – mag man auf den ersten Blick denken.

Konsequent filtert Google in Zukunft aber nicht. Bei Google Adwords macht Google eine Ausnahme. Hier werden weiterhin zu statistischen Auswertung die Keywords erfasst – egal ob ein User eingeloggt ist oder nicht. Bei den eigenen Geldeinnahmequellen hört die Sensibilität für Datenschutz offensichtlich auf.

Es bleibt außerdem abzuwarten, ob Google wirklich sensibel geworden ist oder ob dies nur eine Vorbereitung ist, einen Teil der Analytics Dienste kostenpflichtig zu machen, so wie Google dies für die Google Maps API-Dienste für Unternehmen bereits getan hat. Dann würde Google an zwei verschiedenen Stellen zur Kasse bitten: Einmal die User, die unverändert umfassend persönliche Daten zur Verfügung stellen und auf der anderen Seite die Unternehmen, die Geld dafür bezahlen müssen, um diese Daten auch zukünftig zu erhalten.

Mittwoch, 30. März 2011

Social Search

Meine alte These ist ja, dass Websites Nutzer und Nutz-orientiert zu bauen, die beste Suchmaschinenoptimierung ist. Mit anderen Worten, wenn eine Website es schafft Benutzer anzuziehen, weil sie interessant und nützlich ist oder Informationen aggregiert und kuratiert die man vielleicht auch anderswo findet, aber eben nicht so zielgruppenorientiert oder kompetent und konzentriert wie Anderswo — dann ist diese Website mit ziemlicher hoher Wahrscheinlichkeit auch für Suchmaschinen interessant. Zumindest wenn man die Website technisch einwandfrei gestaltet hat und beispielsweise auf Flash-only Gestaltung verzichtet und für eine gute Zugänglichkeit sorgt.

So schreibt Eric Horster im Usability Blog:

Unternehmen können also nicht mehr darauf bauen, dass sie durch hohe Investitionen im SEO Einfluss auf ihr Suchmaschinenranking nehmen können. Vielmehr muss es ihnen gelingen, direkt in Kontakt mit ihren Kunden zu treten, um die Marke dort präsent zu machen. Unternehmen brauchen Themen, über die sie sich am Markt positionieren können, damit man mit und über sie diskutieren kann.

Mit anderen Worten: Interessanz ist Suchmaschinenoptimierung. Je besser die Website, oder genauer, die Themen, die Inhalte der Website für die Benutzer ist, desto mehr reden die Benutzer darüber — und das messen Suchmaschinen (also Google). Eigentlich funktioniert Google im Prinzip ja immer schon in dieser Weise. Nur durch „Social Media“, also die Ausdrucksmöglichkeiten die jeder einzelne mit ein paar Klicks im Internet zur Verfügung hat, verschärft sich dieses Prinzip. So wird aus Interessanz nicht nur Suchmaschinenoptimierung, sondern gleichzeit auch Relevanz.

Und: durch Social Media wächst die Anzahl der Kanäle auf denen man präsent sein sollte. Auch hier greift wieder das Thema Zugänglichkeit, nur dass es mittlerweile nicht mehr ausreicht die eigene Website (technisch) optimal zu gestalten (und zugänglich zu machen), sondern dass man eben auch auf Drittseiten präsent sein sollte.

Es lohnt sich auf jeden Fall diesen Artikel von Sven Dietrich zu lesen, der das Thema noch von weiteren Seite ausleuchtet und über den ich auch auf den Eintrag im Usability Blog gestossen bin. Zwei klare Leseempfehlungen.

Donnerstag, 17. September 2009

Wie Google funktioniert

Interessanter Artikel von Bob Cringley über die inneren Mechanismen bei Google. Laut Cringley, der seine Informationen von Ex-Google Mitarbeitern hat, basieren fast alle Entscheidungs-Prozesse bei Google auf „Peer Reviews“. Google könnte man also als so eine art Expertokratie bezeichnen. Große Teile der bekannten 20 % selbstbestimmter Zeit der Google-Mitarbeiter gehen übrigens für diese Peer Reviews und ähnliche organisatorische Arbeiten drauf.

Ausserdem können sich die Entwickler bei Google selbst entscheiden an welchen Projekten sie gerne mitarbeiten möchten. Projekte für die sich niemand interessiert bleiben liegen. Faszinierend:

There is no marketing input.

Effectively, there is no marketing.

Sehr lesenswert, via Marcel Weiss.

[Warum fällt mir gerade jetzt ein, dass ich unbedingt mal „Die Physiker“ lesen möchte?]

Montag, 14. September 2009

Vergessen Sie Suchmaschinenoptimierung — Optimieren Sie Ihre Website

Haben sie schonmal nach dem Wort „Suchmaschinenoptimierung“ (oder SEO) gesucht?

Das Ergebnis ist erstaunlich: nicht Suchmaschinenoptimierer, deren Hauptqualifikation darin liegt bei Google bei bestimmten Suchbegriffen ganz vorne zu liegen, steht an erster Stelle, sondern ein Artikel in der Wikipedia.

Das ist ein Hinweis darauf, dass meine These, die die Überschrift bereits andeutet, richtig sein könnte. Die These lautet:

Google Gute Suchmaschinen versuchen für den Benutzer relevante und interessante Ergebnisse zuerst anzuzeigen und nicht optimierte Webseiten.

SEO vs. Suchmaschinen

Es gibt seit 1996, seitdem die ersten Suchmaschinen aufkamen, einen Wettbewerb zwischen der Suchmaschinenbetreibern und der Suchmaschinenoptimierern. Die Suchmaschinen kämpfen seitdem um das Vertrauen der Benutzer die besten, relevantesten Suchergebnisse anzuzeigen und die Suchmaschinenoptimierer kämpften darum, ihre Seiten möglichst weit oben in den Suchergebnissen zu platzieren.

Eigentlich ein legitimer Wettbewerb, doch leider — und hier fängt das Problem an — ist Relevanz Ansichtssache. Webseitenbetreiber finden ihre eigene Webseite maximal relevant. Die Internetbenutzer sehen das anders.

Wir sind auch alle Suchmaschinenbenutzer, deshalb sind uns aus der Benutzerperspektive diese Forderungen selbstverständlich. Wir möchten nicht auf eine Webseite geleitet werden, die schlecht bedienbar ist, die uns nicht das bietet was wir suchen, die technische Anforderungen an unsere technische Ausstattung stellt, die wir nicht erfüllen können.

Googles Erfolg basiert darauf, dass Google unsere Vorlieben und unsere Bedürfnisse zu kennen scheint. Suchmaschinen waren nicht immer so.

1996: Altavista

1996 kam eine der ersten Suchmaschinen auf den Markt: Altavista. Altavista wurde damals sofort ein Erfolg. Es erfasste grosse Teile des damals bekannten Internet und lieferte schnelle und relevante Ergebnisse. Altavista hatte jedoch ein paar Schwächen, die von Suchmaschinenoptimierern schnell ausgenutzt wurden und die Suchergebnisse verfälschte.

So verliess sich Altavista auf das „Meta-Keyword“-Kennzeichen im HTML-Quellcode und die Häufigkeit von Keywords in den Webseiten-Texten. Das führte dazu, dass Webseitenbetreiber ihre Seiten mit den Stichworten zustopften, mit denen sie gefunden werden wollten. Ausserdem verkaufte Altavista Suchergebnisse, so dass nicht unbedingt die relevantesten Ergebnisse oben auftauchten, sondern, die für die am besten bezahlt wurde. Altavista verlor Vertrauen der Benutzer und hatte Probleme mit der Relevanz der Suchergebnisse.

1999: Google

Als 1999 Google auf den Markt kam, wurde es aus zwei Gründen schnell zum Marktführer:

  • Der Pagerank, eine Zauberformel die relevante Ergebnisse zuerst anzeigte
  • Die Neutralität der Suchergebnisse, denn Google verkaufte keine Suchergebnisse (Adwords wurde erst im Oktober 2000, Adsense im Juni 2003 eingeführt)
  • Die Größe des Index und die Schnelligkeit der Antworten

Google ist bis heute Marktführer, da Google die drei oben genannten Punkte kontinuierlich verbessert.

Das wichtigste Kapital von Google ist das Vertrauen der Benutzer in die Qualität der Suchergebnisse. Folglich ist die Erhaltung der Qualität der Suchergebnisse ist auch der Grund, warum Google allergisch auf Manipulation reagiert.

Google-Regel Nummer eins
Was dem Benutzer gefällt, landet weiter oben.
Das heisst, wenn eine Website interessante Inhalte bietet, gut zugänglich und benutzerfreundlich ist, ist sie bereits zu 50% suchmaschinenoptimiert.

Google-Regel Nummer zwei
Wer oben landen will, kann Werbung kaufen.
Wer kurzfristig (oder langfristig) die Aufmerksamkeit auf seine Seite lenken will, kauft Werbung. Die Aufmerksamkeit kann man nutzen, um die Besucher zu beobachten und die Webseite weiter optimieren,

Google-Regel Nummer drei
Wer manipuliert, wird abgestraft
Manipulationen und Suchmaschinen-Optimierungstricks helfen ihnen kurzfristig vielleicht nach oben zu kommen, langfristig ist es jedoch kontraproduktiv.

Google optimiert sich also ständig weiter um den menschlichen Vorlieben entgegen zu kommen.

Attraktivierung und Optimierung

Bleiben zwei Fragen:

  • Wie gestalte ich eine Website, dass sie für Benutzer attraktiv wird?
  • Welche technischen Maßnahmen kann ich flankierend einsetzen?

Die technischen Maßnahmen habe ich am Ende als Checkliste zusammengestellt und für die konzeptionelle und inhaltliche Gestaltung einer optimierten Website möchte ich eine Analogie hinzuziehen: Ikea

Ikea erfüllt die wichtigsten Anforderungen, die man auch an Webseiten stellen kann:

  1. Zugänglichkeit (accessessibility)
  2. Benutzerfreundlichkeit (usability)
  3. Attraktive Inhalte (interestingness)

Zugänglichkeit

Ikea ist mit dem Auto (fast) immer gut zu erreichen. Selbst die Bushaltestellen zeigen den Weg zu Ikea.
Für eine gute Website gilt das gleiche. Sie sollte mit allen Browsern und Geräten gut erreichbar sein und funktionieren, mit gängigen Browsern, ebenso wie mit mobilen Geräten.

Benutzerfreundlichkeit

Alle Ikeas sind weltweit gleich oder ähnlich aufgebaut. Die Kunden finden sich auf Anhieb zurecht, die Struktur, der Aufbau des Ladens ist leicht verständlich, es gibt gute Leitsysteme und für Leute die sich auskennen auch Abkürzungen.
Für Webseiten bedeutet das, dass sie den Gewohnheiten der Benutzer entgegenkommen sollten und leicht verständlich und bedienungsfreundlich sein sollten:

  • Keine experimentellen Navigationssysteme, an etablierte Webstandards halten
  • Klare Struktur, auf bewährte Bedienungskonzepte vertrauen. Je vertrauter die Bedienung ist, desto wohler fühlt sich der Benutzer
  • Der Besucher möchte geführt werden, alle Vorgänge sollte möglichst selbsterklärend sein. Wiederkehrende Benutzer können Abkürzungen nehmen und zum Beispiel auf zuvor gespeicherte Eingaben zurückgreifen
  • Eine übersichtliche Sitemap sollte nicht fehlen, weder für die Besucher, noch für die Suchmaschinen.

Attraktive Inhalte

Ikea bietet attraktive Produkte zu moderaten Preisen. Einkauf und Bezahlung, aber auch Serviceleistungen wie Rückgaben oder Lieferung sind unkompliziert und transparent. Ikea tut alles, damit ein Besuch bei Ikea so angenehm wie möglich ist, bietet einiges kostenlos an und schneidet alle Dienstleistungen auf die Zielgruppe zu (Kinderstühle, Babyessen, kostenlose „Refills“).
Eine Webseite die attraktive Inhalte bietet wird viel besucht und verlinkt. Günstige Angebote, nützliche Dienste, interessante Texte oder Bilder laden zum Besuch und zur Weiterempfehlung ein. Ein begleitendes Webblog, das die Inhalte erklärt oder thematisch relevante Neuigkeiten aufbereitet, kann die Glaubwürdigkeit unterstützen und Besucherströme auf die eigentliche Website lenken. Kostenlose Angebote könnten regelmässig Besucher anziehen oder Kompetenz demonstrieren.

Beispiele für attraktive Inhalte

  • Ikea Küchenplaner
  • Brutto-Netto Rechner
  • Boch Wasserwaage (Ein gutes Beispiel wie man es gut machen kann, nämlich einen attraktiven Inhalt zu bieten, der hundertfach Backlinks einbringt, dann aber auch ein negativ-Beispiel: die alte Downloadadresse funktioniert nicht mehr und der Rechner selbst funktioniert auf neuen Apple-Rechnern nicht mehr.)
  • chefkoch.de (Egal nach welchen Rezepten man sucht, fast immer ist chefkoch.de auf den vordersten oder ersten Plätzen. Das deutet einerseits darauf hin, dass man bei chefkoch.de technisch alles richtig gemacht hat, aber auch, dass die Seite wirklich attraktiv ist. Sie bietet tausende von Benutzern erstelle Rezepte, ist übersichtlich und recht Benutzerfreundlich.)

Nochmal die drei wichtigsten Punkte

  1. Zugänglichkeit (accessessibility) -> gut und einfach erreichbar, behindertengerecht, technisch perfekt, mobiles Internet
  2. Benutzer- und bedienungsfreundlichkeit (usability) -> bekannte Bedienelemente, verständlich, klar strukturiert
  3. Attraktive Inhalte (interestingness) -> günstig, informativ, verständlich

Checkliste Technik

Neben der inhaltlichen und konzeptionellen Optimierung, kann man aber trotzdem auch einiges auf der technischen Ebene optimieren. Hauptsächliches Augenmerk sollte man dabei auf folgende Aspekte legen:

  1. Dem Google-Bot keine Steine in den Weg legen und optimale Zugänglichkeit bieten. (Damit die Site auch komplett erfasst wird)
  2. Alle Seiten für die Anzeige in den Suchergebnissen optimieren (damit die Benutzer schon auf der Ergebnisseite sehen, um was es auf der Seite geht)
  3. Die Texte auf der Site schnell erfassbar, auf den Punkt und typografisch, bzw. semantisch korrekt verfassen (das ist Keywordoptimierung durch die Hintertür)

Einzelpunkte zu 1:

  • Navigation funktioniert auch ohne Plugins und Javascript
  • Mobile, vereinfachte Site anbieten
  • Flash und Javascript sinnvoll einsetzen
  • Sitemap für die Orientierung von Menschen und für Bots
  • Funktionierende dauerhafte Links zu allen Inhalten („Permalinks“)

Einzelpunkte zu 2:

  • Sinnvolle Seitentitel und Kurzbeschreibungen (auf allen Seiten)
  • Semantisch und technisch korrekte Auszeichnung (zum Beispiel Überschriften mit h1, h2 auszeichnen)
  • Alt-Auszeichnungen für alle Bilder, Noscript-Varianten anbieten

Einzelpunkte zu 3:

  • Keywordanalyse, Textoptimierung
  • Sprechende URLs, sprechende Bilddateinamen
  • Microformate anbieten, RSS, XML

Weitere Optimierungen:

  • Auflistung in Portalen, Anmeldung bei DMOZ, Google Branchencenter
  • In Blogs und Foren aktiv sein oder selbst anbieten
  • Links, Links, Links (aber auf die Nachbarschaft achten)
  • Monitoring: Bin ich findbar? Wie? Sind alle meine Seiten erfasst? Wenn nein, warum? Wer linkt?
  • Suchfunktion anbieten. Am besten eine die so gut funktioniert, wie die von Google.
  • Cool URLs never change. Wenn doch: Weiterleiten!
  • Doppelte Inhalte ausschliessen (manche Seiten, beispielsweise Übersichtsseiten, nicht erfassen lassen)

Montag, 13. Juli 2009

Google und die Weltherrschaft

Bislang war es Aufgabe von Pinky and the Brain allwöchentlich die Weltherrschaft an sich zu reißen. Offensichtlich haben die beiden seit 1998 große Konkurrenz. Was genau einigen unserer Entwicklern dieses nervöse Zucken im Auge bereitet hat, wenn man von Google Mail oder anderen Google Diensten gesprochen hat, war mir bislang zum größten Teil schleierhaft.
Ist doch alles toll! Funktionierende Anwendungen - und alles kostenlos.
Ein bisschen Bauchschmerzen hat mir die am Samstag, den 11.07.09 im 3Sat ausgestrahlte Sendung "Die Welt ist eine Google" dann doch bereitet. Wer lieber schaut statt zu lesen folgt auf der Seite dem Link zur Mediathek.
Wobei wenn EsPresto eigene Massageräume und Elektroautos hätte ... das fände ich auch gar nicht sooo schlecht.

Samstag, 13. Juni 2009

Google-Wave

Vor einigen Tagen stellte Google ein neues Produkt namens „Wave“ vor. Von der Vorstellung auf Google Entwicklerkonferenz I/O gibt es ein andertalbstündiges Video.

Nachdem ich das Video gesehen hatte war ich ziemlich beeindruckt, hätte allerdings niemandem in weniger als andertalb Stunden erklären können was Google Wave eigentlich ist und zu was genau es nütze sein soll. Zumindest den ersten Teil, die Erklärung was es ist, hat mir freundlicherweise Gina Trapan (in weniger als 140 Zeichen!) abgenommen:

Q: Explain it in 140 characters, please. I'm still a bit in the shadow about what it DOES. -roxaloxa
A: Simplest terms: Google Wave is Gmail on crack. Imagine Gmail, Google Talk, and Google Docs in one big inbox.

Wozu Wave gut ist — oder wozu Crack gut ist — beantwortet die Antwort offensichtlich nicht. Nun gut, man ahnt es, man kann damit Dinge tun, die man mit E-Mail, Chat und online-Dokumenten tun kann. Und wenn man die Funktionalitäten von Google-Docs als Wiki-ähnlich auffasst, könnte es vielleicht in folgenden Stichworten beschrieben:

  • Kommunikation
  • Dokumentation
  • Wissensmanagment

Technisch beeindruckt Google Wave ungeheuer. Man sieht Dinge in einem Browser-Fenster, die man bislang für Science-Fiction, also für derzeit unmöglich umzusetzen, gehalten hat. Ähnlich wie das vor einigen Jahren mit Google-Maps war, die ich ehrlichgesagt bis heute für Zauberei halte. Auch wenn das Entwicklerteam von Google-Wave das gleiche wie das von Google-Maps ist, sehe ich einen entscheidenden Knackpunkt. Einem technischen Laien kann ich die Funktion und den Nutzen von Google-Maps in einem Atmenzug erklären. Selbst meine Großmutter kann Google-Maps bedienen: eine Adresse eingeben, Enter klicken — fertig (Wobei erfahrungsgemäss viele über sechzig-Jährige bereits vom Konzept der Enter-Taste überfordert sind). Meine Grossmutter oder meinen Eltern Google-Wave schmackhaft zu machen, kann ich mir derzeit nicht vorstellen.

Kurz: ich halte Google-Wave für eine grandiose Innovation, aber auch für eine zu komplexe, komplizierte Sache, als dass Sie ein Massenpublikum erreichen oder interessieren könnte. Meine Erfahrung zeigt, dass erfolgreiche Innovationen anfangs eher super-simpel sind und erst nach einigen Innovationszyklen kompliziert werden:

  • Fernseher, drei Programme, vier Bedienungselemente
  • Autos, drei Bedienungselemente
  • Telefon, ein Hörer, eine Wähl-Scheibe
  • World-Wide-Web, eine Eingabezeile
  • Twitter, 140 Zeichen

Selbst so etwas konzeptionell simples wie Chat überfordert bereits die meisten Menschen die ich kenne. Sie sind schlicht und ergreifend verwirrt von den vielen Informationen, Geräuschen und Reaktionen die ein einfacher Chat (oder schlimmer noch, Gruppenchat) auslöst.

Nichtsdestotrotz könnte Google-Wave unter Entwicklern und Technik-Freaks einen grandiosen Einstand feiern. Ich persönlich kann mir gut vorstellen mit den Features die Google-Wave bietet nützlich zu arbeiten, genauso, wie ich mir vorstellen kan, dass Google stark vereinfachte Spin-off-Produkte aus Wave ableitet. Warten wir also erstmal das Release ab und werfen zwei jahre danach nochmal einen Blick an dieser Stelle drauf. Ich wette, in zwei Jahren steht an dieser Stelle: Google-Wave wurde leider von Google eingestellt.

Donnerstag, 23. April 2009

Äpfel mit Äpfeln vergleichen

Wird eine Website erstellt, entscheidet meist der Auftraggeber wie sie aussehen soll. Dabei sind in der Regel Auftraggeber und Zielgruppe nicht identisch. Ob die Website den Geschmack der Zielgruppe trifft, ist folglich fraglich. Große Unternehmen können es sich leisten Marktforschungsinstitute zu beauftragen, um Vorlieben und Abneigungen der Zielgruppe in Erfahrung zu bringen. Für kleine und mittelständische Unternehmen stellt diese Vorgehensweise aus Kostengründen eine Hürde dar.

Abhilfe kann mit einem einfachen A/B-Test geschaffen werden.

[Mehr ...]

Montag, 06. April 2009

Wikia Search wird eingestellt

Zum 31.3.2009 wird die erst Anfang 2008 gelaunchte Suche WikiaSearch eingestellt. Das gab Jimmy Wales vergangene Woche bekannt. Der Vorsatz Google Konkurrenz zu machen, ist wohl, wie bereits vermutet ein allzu ehrgeiziges Ziel.
Mit nur 10.000 Visitors im Monat, kann man WikiaSeach, gemessen an anderen erfolgreichen Projekten wie z.B. Wikia mit rund 30 Millionen Besuchern im Monat, nur als Flop bezeichnen.

Donnerstag, 05. März 2009

Ich wiki search das schnell. Ich kumo das mal?

Bereits August 2004 hat es das Wort "googeln" in die 23. Auflage des Duden geschafft. Diese Anpassung in der deutschen Sprache ist nur einer von vielen Hinweisen auf die Vormachtstellung von Google. November 2007 besitzt Google beinahe 90% der Anteile am Suchmaschinenmarkt
Anfang 2008 ging die neue Suche Wikia Search|http://search.wikia.com/ mit dem ambitionierten Ziel online Google Marktanteile abspenstig zu machen.

[Mehr ...]

Montag, 26. Januar 2009

Jorge Cauz (Encyclopedia Britannica) beweist seltsamen Humor

Wie bereits berichtet, möchte die Encyclopedia Britannica sich als echte Konkurrenz zu Wikipedia etablieren und sich z.B. in den Google-Ergebnissen zu den entsprechenden Suchanfragen bestenfalls vor den Wikipedia-Ergebnissen, die in der Regel stets auf den ersten 5 Positionen zu finden sind, platzieren. Dass dies trotz aktueller Bemühungen (z.B. Launch eines Blogs, Wandlung der Online-Version in ein editierbares Wiki,...) nicht gelingt, weiß Jorge Cauz, Britannica-Präsident, seltsam zu interpretieren:

"If I were to be the CEO of Google or the founders of Google I would be very [displeased] that the best search engine in the world continues to provide as a first link, Wikipedia," he said."Is this the best they can do? Is this the best that [their] algorithm can do?"

Ein Grund warum Wikipedia so gut gerankt ist, besteht unter anderem darin, dass viele Websites zu einem bestimmten Stichwort auf Wikipedia rückverlinken. Wenn Britannica.com die Inhalte nur für zahlende Premium-Mitglieder frei gibt, wird das verständlicherweise keiner mit Verweis auf die Encyclopedia Britannica tun.

Wenn man mal Flash ausstellt, bevor man die Seiten der Britannica besucht, schwant einem, dass das nicht der einzige Grund für das schlechte Google-Ranking ist.

via